Nachdenkliches in Zeiten von Corona

Wir sind so frei mit unseren Gedanken,
so frei, uns wieder auf die Reisen zu machen, die wir schon erleben durften;

So frei, sogar die Perspektive dabei zu wechseln,
etwas „über“ den Erinnerungen zu stehen,

sie von verschiedenen Seiten zu betrachten,

zwischen Distanz und Nähe zu wechseln,

und in unsere entstehenden Gefühle abzutauchen.

Das ist die Süße des Moments.

Wir sind frei, die Waldluft zu atmen,

zu spüren, dass der CO²-geplagte Planet tief durchatmen kann,

so wie sich auch unsere Lungen mit sauberer Luft füllen dürfen.

Die Welt dreht sich langsamer,

ich nehme das Potential wahr,

dass die Welt eine bessere werden kann,

wenn wir es zulassen.

Ich bin frei, mich dafür zu entscheiden,

die Momente des Stillstands und der Ungewissheit zu genießen,

so wie ich auch die Pausen zwischen den Atemzügen genießen kann,

in der Gewissheit, dass der nächste belebende Atemzug sich einstellen wird,

wenn es an der Zeit ist.

Ich genieße die Süße des Moments und bin frei.